Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#1 von ped43z , 23.02.2015 22:34

Hallo Freunde,
da die Gedanken zur heutigen Mohntagsmahnwache noch frisch sind und ehe sie - meinem Alter Tribut zollend - im Nirvana verschwinden, möchte ich sie Euch gern mitteilen.
Auch wenn der Eine oder Andere mglw. größere Hoffnungen in die sichtbar gewordene Veränderung der Durchführung dieser Veranstaltung hegte, meine ich, dass damit eine erfrischende Veränderung einhergegangen ist. Meine Wenigkeit ist also mit absolut positiven Eindrücken gefüllt und ich möchte Euch das gern begründen.

Zuerst habe ich heute mehr interessante wertvolle Menschen bei der Mahnwache NÄHER kennengelernt, als in vielen Wochen zuvor zusammengenommen, schon das ist eine Bereicherung. Eben so wichtig sind mir die Gefühle und Gedanken, die Sie vermittelt haben. Jeder von Ihnen kann sich sicher sein, dass ich über dieses kleine offengelegte Verständnis ihrer Welt nachdenken werde (Quatsch, ich tu es doch schon ). Wenn es Euch auch so geht, dann ist das doch eine tolle Basis für die nächsten Treffen.

Bevor ich die Ideen vergesse, die Anderen und mir eingefallen sind, damit sich alles gut weiter entwickelt, seien sie hier gleich aufgeführt:


1. Die Idee in kleinen Gruppen zu disktuieren ist gut, aber es sollte einen Rahmen
geben. Das könnte eine kurze einleitende Rede sein mit folgenden Aspekten:
- evtl. aufgetretene brandaktuelle Themen, die es wichtig sind verbreitet zu werden
- organisatorische Dinge zu Veranstaltungen, Ideen, Internetpräsenz und Allgemeines
- Themenschwerpunkte und dafür zur Verfügung stehende Ansprechpartner
2. Ebenso sollte das Ganze auch würdig abgeschlossen werden
- mit einem kurzen Fazit.
- und einem Hinweis auf die nächste Aktivität der Mahnwache.

Für "das erste Mal" fand ich die Diskussionskultur sehr erfrischend. Und alle haben andere Gedanken zugelassen, auch wenn das machmal schwer fällt (auch mir!). Es ist nicht einfach, wenn man plötzlich spürt, wie die eigene Position auf ihre Festigkeit geprüft wird. Vielleicht schreibe ich dazu ja auch mal einen Beitrag in der Sparte Philosophie (oder Gesellschaft?).
Was fiel mir noch auf? Nicht Jeder ist zum Reden geboren. Zum Argumentieren, zum Ausdrücken gehört auch Erfahrung und ich habe gespürt, dass einige von Euch sich ein wenig scheuten, ihre Gedanken auszudrücken, das ist auch völlig normal.

Auch aus diesem Grunde glaube ich, dass es sinnvoll ist, verschiedene Themen mit zentralen Ansprechpartnern zu belegen. Ich sage extra NICHT Fachleute, weil ich der Meinung bin, dass diese Rolle Jeder übernehmen und dran wachsen kann. Diejenigen von uns, die für bestimmte Sachthemen schon "vorbelastet" sind, sind natürlich willkommen in dieser Rolle (aus meiner Sicht!).
Diese Ansprechpartner sollten eine moderierende Funktion haben, diese Steuerungsfunktion und die Bereitschaft zur gezielten Beantwortung von Fragen, genügt völlig, um die Diskussion in Gang zu bringen. In welche Rolle dieser Ansprechpartner auf keinen Fall verfallen sollte, ist die einer Meinungshoheit - unsere Lernfähigkeit auch in dieser Hinsicht ist gefragt. Aber nur wenn sich alle einbringen, wird das Alles hier eine dauerhafte Hoffnung bringende Zukunft haben.

Es wäre gut, wenn die Themen zuvor bekannt wären, dafür finde ich das Forum hier ideal. So können sich die Fragenden wie die Wissensträger ev. schon etwas vorbereiten und die Diskussion am Montag verläuft zielführender, mit dem maximalen Erkenntnisgewinn für alle Seiten. Keiner braucht sich zu scheuen, jeder kann sich in seinen eigenen Worten ausdrücken, Hauptsache machen!

Natürlich ist es auch sinnvoll feste Ansprechpartner für große Themengebiete zu finden (Finanz- und Wirtschaftspolitik, Innen- und Außenpolitik, Soziales, Gesundheit usw.), aber auch hier meine ich: Vorsicht vor Experten.

Folgende Schwerpunkte waren heute auffällig und warten auf eine ergebnisorientierte Diskussion:

1. Ganz klar wie und ob überhaupt die NATO eine Rolle in unserer Vision eines
zukünftigen Deutschlands spielen soll.
2. Wie erreichen wir die Menschen? Wie gehen wir mit Menschen um, die
fundamental anders denken als wir?
3. Wie verhindern wir ein Verzettleln in Themen und damit das Verlieren des
Fokus auf dem alles überspannenden Friedensgedanken, wie pflegen wir
also die Dialektik zwischen den kleinen und großen Aspekten, zwischen
Gesellschaft und uns als Individuen?

Abschließend ein paar Worte zu meiner eigenen (von mir gesehenen) Rolle bei der Mahwache.
Ich finde den basisdemokratischen Charakter dieser Mahnwache Klasse, auch dass er seit einem Jahr beibehalten wurde - im Gegensatz zu anderen Bewegungen, die durch Zentralisierung ihre Authentizität verloren und Werkzeug von Menschen wurden, die ihre Profilsucht ausleben durften.
Gerade weil ich diese Basisdemokratie so vorbildlich finde, habe ich mir ein Herz gefasst und hier eine aktivere Rolle angenommen. Im Rahmen dessen was ich kann, ist es mir somit ein Bedürfnis zu unterstützen und mein Wissen wie meine Erfahrungen weiterzugeben.
Was ausdrücklich NICHT mein Ziel ist, das ist das Einnehmen einer prägenden Rolle hier. Ich bin Gleicher unter Vielen, so wertvoll wie Ihr alle - und nicht mehr. Sollte also etwa der Eindruck von mir entstehen, auch ich beginne hier meinen Egotismus auszuleben, sagt es mir bitte, ich danke Euch.
In dem Sinne wünsche ich Euch allen eine gute Woche.

Viele Grüße von Peter

PS: Hinten dran noch ein aktueller Beitrag, der zeigt in welch verdorbener Art und Weise unsere Bevölkerung über die Geschehnisse in der Ukraine informiert wird: Moderator Walde skandalisiert Hilfskonvoi für Kinderkrankenhaus in der Ukraine


 
ped43z
Beiträge: 337
Registriert am: 11.02.2015

zuletzt bearbeitet 23.02.2015 | Top

RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#2 von Strumpfus , 24.02.2015 17:14

Du hast Recht, aber ich finde, wir sollten uns die Zeit nehmen jedes Thema mit allen zu diskutieren, denn ich bin mir sicher, dass es noch einigen außer mir so geht, dass sie sich gerne bei mehr als einem Thema einbringen möchten. So ist dann niemand ausgeschlossen und wir können uns sicher sein, dass wir pro Punkt auch wirklich den größtmöglichen Input haben. Das verkleinert vielleicht den Konsens, das dürfte aber kein Problem sein, weil das den Grundgedanken des Friedens wieder mehr ins Zentrum rückt.
Das kann dann etwas länger dauern, als die ganzen Themen aufzuteilen, aber ich denke sehr wohl, dass sich die Zeit lohnt und dass am Ende etwas Ausgereifteres herauskäme, als wenn nur 5 Leute am Thema arbeiten.

LG Lorenz

Strumpfus  
Strumpfus
Beiträge: 3
Registriert am: 09.02.2015


RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#3 von ped43z , 24.02.2015 20:07

Hallo Lorenz, vielen Dank für Deine Antwort!

> wir sollten uns die Zeit nehmen jedes Thema mit allen zu diskutieren,
> denn ich bin mir sicher, dass es noch einigen außer mir so geht,
> dass sie sich gerne bei mehr als einem Thema einbringen möchten.
Was ich rüberbringen möchte, ist ja das was Du schreibst. Ja, die Vorstellung ist, dass sich alle aktiv in Themen einbringen - und natürlich auch sehr gern in mehrere Themen. Meinst Du das mit "jedes Thema mit allen diskutieren"?. Was mir NICHT vorschwebt, aber mglw. so rüberkam, ist dass wir in Organsiation versinken und irgendwelche festen Arbeitskreise bilden. Das passt meiner Meinung nach auch nicht so recht in den Montag abend. Was sicher im Nachgang passieren muss, ist dass sich Leute die Arbeit machen, neue Erkenntnisse und Schlussfolgerungen für die Mahnwache in irgendeiner Weise aufzuarbeiten.

> So ist dann niemand ausgeschlossen und wir können uns sicher sein,
> dass wir pro Punkt auch wirklich den größtmöglichen Input haben.
Wie gesagt, meine Wenigkeit stellt sich keine starren Debattiergruppen vor. Jeder ist überall willkommen.

> Das verkleinert vielleicht den Konsens, das dürfte aber kein Problem sein,
> weil das den Grundgedanken des Friedens wieder mehr ins Zentrum rückt.
Das mit dem Konsens verstehe ich nicht so recht. Wie gesagt: Jeder soll seine Gedanken einbringen, alles soll einfließen, nur so finden wir gute Lösungen.

> Das kann dann etwas länger dauern, als die ganzen Themen aufzuteilen,
> aber ich denke sehr wohl, dass sich die Zeit lohnt und dass am Ende etwas
> Ausgereifteres herauskäme, als wenn nur 5 Leute am Thema arbeiten.
Nochmal, ALLE sind willkommen, dringend erwünscht, bei jedem Thema, hier sollen nicht nur fünf Vordenker vordenken . Vielleicht habt Ihr ja auch Themen, die Ihr ursächlich im Friedenskontext seht, Andere aber bislang nicht im Fokus haben, nur raus damit, das kann man alles austesten.

Viele Grüße von Peter


 
ped43z
Beiträge: 337
Registriert am: 11.02.2015

zuletzt bearbeitet 25.02.2015 | Top

RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#4 von Strumpfus , 24.02.2015 21:25

Für mich klang es so, als wäre der Plan, dass immer nur ein paar Leute zusammen diese Gruppen bilden und die dann allein über diese Themen sprechen.
Da wäre ich ja für den Vorschlag, dass in einer Art Kalender die Themen auf die Mahnwachen verteilt werden und das dann behandelt wird, bis etwas Handfestes dabei herumkommt.

LG Lorenz

Strumpfus  
Strumpfus
Beiträge: 3
Registriert am: 09.02.2015


RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#5 von ped43z , 24.02.2015 21:47

Also das Missverständnis ist aufgeklärt, richtig?
Ist das damit jetzt ein Vorschlag, dem Du etwas abgewinnen könntest?
Und ist die Kalender-Idee jetzt darin eingebettet?

Viele Grüße von Peter

 
ped43z
Beiträge: 337
Registriert am: 11.02.2015


RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#6 von Strumpfus , 25.02.2015 16:06

Würde ich sagen

Strumpfus  
Strumpfus
Beiträge: 3
Registriert am: 09.02.2015


RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#7 von Wir sind Das Demos und Die Demos , 26.02.2015 19:52

Ich habe als Antwort hier einen neuen Beitrag erstellt: Moralische Richtlinien

Wir sind Das Demos und Die Demos  
Wir sind Das Demos und Die Demos
Beiträge: 56
Registriert am: 11.02.2015


RE: Die Mahmwache - Erfrischend Anders

#8 von nick91 , 11.08.2015 13:42

Ich dachte das passt hier ganz gut rein: Wollte nochmal einen Dank an Peter und Daniel für gestern aussprechen. Mit der Gesprächsrunde war ein super Ding, also die Methode hat wirklich gewirkt und kam auch sehr gut rüber, besser als immer diese "steifen" Vorträge. Also

Danke nochmal!

Ich persönlich empfand es so, das ein guter roter Faden erkennbar war, ihr habt euch bei diesem Thema vom kleinen zum großen gehangelt, obwohl ich, trotz Vorkenntnisse sagen muss, dass ich es schnell etwas sehr schwer auch fande, das alles zu verstehen, gerade mit den ganzen Theorien....was aber weniger an euch, sondern an dem Thema liegt. Ansonsten war es wieder eine wunderbare Mahnwache, anfangs waren es ja wirklich wenig Leute, aber es hat sich ja gegen Ende dann doch noch gut gefüllt. Am besten war meiner Meinung nach auch, dass wir diesmal so viele Flyer und Aushänge hatten, das hatte einen super Effekt und die Leute sind stehen geblieben und haben sich alles angeschaut und auch am Stand mal nachgefragt, ein toller Kurs den wir beibehalten sollten!

Die Mahnwache wird bunt das sollten wir uns als Leitmotto erstmal aufstempeln.

Das ist meine Meinung zu gestern, Kommentare und Kritik gern erwünscht :)

 
nick91
Beiträge: 90
Registriert am: 15.07.2015


   

Erster Entwurf einer inhaltlichen Leitlinie der Mahnwache
Bild

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen