Qantenphysik - Teil einer Grundlage moderner Politik?

#1 von Nathanael , 16.03.2016 19:54

Ich habe bewusst diesen provokanten, ja verstörenden Titel und eben auch diese Rubrik gewählt, um auf dieser Ebene Betrachtungen einzubringen, die wir als Kollektiv meiner Ansicht nach noch überhaupt nicht betrachtet haben.

Denn gerade in dem ganzen Themenkomplex neue Physik kommen Dinge zu Tage, die ein moderner Mensch nicht außer Acht lassen kann. Denn nur ein offener Mensch wird einer modernen Form von Gesellschaft gerecht und die Zeit scheint fast reif, dass dieser quantenphysikalische Effekt im kollektiven Bewusstsein ankommen möchte.

Meiner Ansicht nach haben wir uns als Kollektiv Mahnwache von viele Themen verabschiedet, die aber doch ein wichtiger Teil für eine moderne Gesellschaft darstellen. Denn für mich als Mensch steht der Prozess der Selbstbildung im Vordergrund. Und da ich selbst lange als Erzieher gewirkt habe, weiß ich welches Potenzial alleine in Raum und Zeit verborgen liegt. Sicher, deshalb habe ich kein Recht, meine Sicht als Allgemeingültigkeit zu deklarieren. Aber gerade mit Blick auf die Quantenphysik bin ich dann doch irgendwie auf energetischer Ebene eine Manifestation in Materie, also ist auch dies Bestandteil von Realität und demnach wahr...

Aber ich möchte es nicht zu philosophisch werden lassen, damit ich hier nicht gleich weggebügelt werde von der Ratio. Denn mir ist eben auch sehr gewahr, dass ein materialistisches Weltbild dabei eine große Hürde darstellt. Und ich sehe es, viele von den Menschen in unserem Kollektiv besitzen diese Weltsicht. Und ich bin kein Kläger und kein Richter, aber ich selbst verlange danach, es auch wenigstens zu erwähnen, damit wir eben manchmal besser unsere fehlgeleitete Kommunikation verstehen.

Und es ist das Los der Menschen, die wahre Sprache zu finden. Und was mich selbst dann immer wieder optimistisch macht, dass eben der Schlüssel in jedem SELBST ruht. Und hier beginnt eben ein Punkt, wo ich deutlich machen möchte, wie sehr wir oft zwar die selben Worte nutzen, sie aber immer nur Metaphern des Individuums bleiben werden.

Denn wen ich schreibe, der Schlüssel ruht in jedem selbst. Dann würde es materialistisch bedeuten, dass selbst definiert sich über den Verstand und den Körper. Und sofort ist da jeder bei sich, beim ICH.


Aber wenn ich vom SELBST spreche, dann meine ich es als Vereinigung von Körper, Geist und Seele. Nur dann wird ein SELBST entstehen. Und die Quantenphysik sagt eben dazu:

Ein Mensch ist ein Raum - Zeit Wesen, was durch seine energetische Struktur die individuelle Ausprägung in Form von Materie ist. Und für die Quantenphysik ist Bewusstsein die höchste Form und doch die Grundbedingung. Und ich kann jedem Menschen der Erkenntnis erlangen möchte nur empehlen, sich diesem wirklich interessanten Thema zu nähern. Denn ich selbst sehe darin schon einen Baustein, wie ein Wandel vollzogen werden kann und es nichts mit Zauberei oder Gott zu tun hat, so wie wir es seit Kinderbeinen eingeimpft bekamen.

Ich selbst möchte diesen ersten Impuls damit schließen, Euch aufzufordern, Euch auf diese Reise zu begeben. Denn wer wirklich Quantenphysik verstehen kann, der wird nicht nur ein Aha Erlebnis haben, versprochen.... ;)

Und ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mich fragt, wie es gehen soll? Quantenphysik und Politik? Aber dann solltet ihr wenigstens etwas von der Materie wissen. Und eines zum Schluss....

"Wer über die Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie möglicher Weise nicht verstanden."

Niels Bohr


 
Nathanael
Beiträge: 179
Registriert am: 24.04.2015

zuletzt bearbeitet 18.03.2016 | Top

RE: Qantenphysik - Teil einer Grundlage modernen Politik?

#2 von ped43z , 18.03.2016 03:01

Lieber Nathanael,

während Du Quantenphysik in's Spiel bringst, beschäftige ich mich gerade mit Quantitäten.

Während wir als Menschen ständig zählen, normieren, standardisieren, mitteln, beZAHLEN treibt es mich um, dass es genau diese Dinge sind, die uns vom Menschsein entfernen.

Wir wollen immer und überall eine abrechenbare Klarheit. Unser ganzes Leben ist durchdrungen davon und wir tragen es immer weiter. Wir pressen uns in die Normen und geben damit unsere Freiheit auf gegen eine Sicherheit - die auch nur eine Illusion ist. Vor allem aber geben wir unsere Einzigartigkeit auf.

Mit der Aufgabe von Einzigartigkeit einher geht der Einzug von Beliebigkeit. Beliebigkeit, die ja genau Voraussetzung ist, um abzählen zu können. Abzählbarkeit verlangt Normierung und Normierung grenzt aus. Abstimmung grenzt aus.... Zahlen sind totale Abstraktion, totale Normierung, vollständig berechenbar - unmenschlich. Das mag dem Leser sehr provokant vorkommen, er sollte es sacken lassen....

Wieder einmal sind wir uns viel näher als Du vielleicht glaubtst. Gut, ich weiß, darum geht es Dir nicht, Du spiegelst einfach ;-)

Aber erinnerst Du Dich an meine immer wieder geäußerten Gedanken zur konkurrierenden Spieletheorie? Weil wir einzigartig sind, Nathanael, ist natürlich auch unser jeweiliges Herangehen einzigartig. Doch unsere Einzigartigkeit sucht das Verbindende.

Entwickelt wurde diese Spieltheorie (ist es überhaupt eine Theorie?), um zu BERECHNEN ob ein Atomkrieg gewinnbar ist (statt das Herz zu fragen, ob das überhaupt im menschlichen Sinne in irgendeiner Weise akzeptabel sein könnte). Herman Kahn wurde dafür mit dem „in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteten Preis für Wirtschaftswissenschaften“ ausgezeichnet (einen echten Wirtschaftsnobelpreis gibt es nicht). Auch John Nash, der im Auftrag der R.A.N.D. Corporation als Mathematiker Modelle (eben keine Theorien!) dafür entwickelte (Nash Equilibrium) hat diesen Preis bekommen. Oder der Ökonom Kenneth Arrow, der Erfinder des Unmöglichkeitstheorems, der hat den Preis auch bekommen. Die Schlussfolgerung seines Theorems ist, dass ein Wohlfahrtsstaat nur durch eine Diktatur ermöglicht werden kann. Wobei er voraussetzt, dass die Menschen den Wohlfahrtsstaat auch wollen - wollen sie? Oder sollen sie es wollen, weil menschliche Götter es als "Theorie" aufgestellt haben?

Worum geht es eigentlich bei der Spieltheorie (die in Wirklichkeit gar keine ist)?

Zitat
Der Mathematiker Nash sah den Menschen als ein ausschließlich auf den eigenen Vorteil bedachtes, stets taktisch und strategisch agierendes Wesen und ging von der Natürlichkeit und Allgemeingültigkeit seiner eigenen Annahme aus. Er entwickelte „game theory“ zu einem Gesellschaftsmodell freier Individuen, in der durch Misstrauen und Selbstsucht eine besonderen Art von „Equilibrium“ erzeugt werde – der Zustand des harmonischen Gleichgewichts einer Gesellschaft aus Spielern, letztlich Kriegsgegnern, die nur deshalb funktionierte, weil alle Spieler ausschließlich selbstsüchtige Zwecke verfolgten und konsequent nicht nur ihre Gegner, sondern auch alle vermeintlichen Partner betrogen.



Der Grundgedanke dieser "Theorie" ist Berechenbarkeit, Abzählbarkeit. Da ist er wieder; der homo oeconomicus. Ganz weit weg von den Erkenntnissen Nils Bohrs. Bei jenem bleiben die Zahlen ein Abstraktum, aber sie sind nicht die Welt!

Die Welt ist aber gar nicht abzählbar, sie ist einzigartig, dabei unscharf und das auch noch in Unendlichkeit. Ich habe kein Problem zu sagen, dass wir nicht das Universum sind, aber das Universelle des Unendlichen tragen wir alle in uns.

Weißt Du, alles hängt zusammen. Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem Finanzsystem. Längst weiß ich, dass es absurd ist, eine Matrix der sich die Menschen in ihrer menschlichen Bequemlichkeit unterwerfen, um damit alle Unbequemlichkeiten menschlichen Unglücks auf sich zu laden. Das Finanzsystem ist NICHTS, es ist eine Störung unserer Seelen, die sich dabei auch noch gegenseitig stützen, dieses für Menschen völlig untaugliche Modell (keine Theorie, keine Praxis, eine Matrix) im Geiste zu erhalten, denn nur im Geist existiert es wirklich. Dafür nun, um das den Menschen verständlich zu machen, ihnen eine geistige Waffe in die Hand zu geben, aus dieser Matrix auszubrechen, tue ich mir dieses im Grunde ermüdende Forschen im Geldsystem an. Um das geht es aber gar nicht, es geht um den Zugang zum Universellen.

Zitat
Aus der sich selbst erzeugenden Logik des „Nash Equilibrium“ gab es keinen Ausweg. Kein Spieler würde, so die Theorie, einen Vorteil davon haben die eigene Strategie zu ändern, wenn sie nicht auch alle anderen Spieler änderten. Im Gegenteil wäre jedes Abweichen von der Spielnorm Selbstsucht – kooperatives Verhalten, Solidarität oder Altruismus – gefährlich für die Stabilität des Spieles selbst. Die von Nash wesentlich beeinflussten „Spieltheorien“ sind bis heute nicht nur Grundlage aller „Marktpsychologie“, der sogenannten „Wirtschaftswissenschaften“ und Grundphilosophie der kapitalistischen Ökonomen weltweit; sie sind auch Grundlage der Doktrin „mutually assured destruction“ (MAD)“ zwecks „Gleichgewicht des Schreckens“ („Balance of Terror“) von den 50er Jahren bis heute. (Anm.: in den 50er Jahren wurde das lateinische Wort „terror“ noch mit „Schrecken“ übersetzt und das Wort „on“ nicht mit „gegen“.)



Vielleicht geht es auch um Systeme, aber ehrlich gesagt glaube ich das weniger als je zuvor. Systeme abstrahieren, große Systeme abstrahieren gigantisch. Je größer, desto größer wird die Entfernung vom Menschlichen...

Weißt Du wer noch prominentes Mitglied bei R.A.N.D. ist? Donald Rumsfeld. Rumsfeld hat später das Pentagon geführt... Das sind sie, die Menschen mit psychischen Störungen, die sie eines großen Teils ihrer Einzigartigkeit, ihrer Menschlichkeit beraubt und sie damit in die Lage versetzt, fast perfekt RATIONAL zu handeln. Nur ist das nicht wirklich ein Vorteil - wenn allerdings die Verrückten die Meinungshoheit haben und die Hirne der Menschen unterworfen....

Zitat
Anfang der 70er Jahre übernahm nun eine Gruppe ultrarechter Ökonomen um James Buchanan aus der vom österreichischen Adligen Friedrich von Hayek 1947 gegründeten „Mont Pelerin Society“ die im Auftrage des Pentagon und der R.A.N.D. Corporation entwickelten „game theory“-Modelle von John Nash, mischte sie mit den auf der „game theory“ basierenden Forschungsergebnissen und Thesen des britischen Psychiaters Ronald David Laing und erschuf daraus die Theorie der „public choice“ („Öffentliche Wahl“). Diese besagte schlicht folgendes: da alle Menschen naturgemäß selbstsüchtig seien, gelte dies auch für sämtliche Angestellte des Staates.



Keine Theorie, keine These, nein nicht einmal eine Hypothes, eine reine Annahme, dass der Mensch wie eine Maschine funktioniert, ein digitales Wesen ist Basis unseres heutigen ideologisch-politisch-wirtschaftlichen Systems!
James Buchanan bekam übrigens auch diesen obskuren Wirtschaftspreis in "Gedenken an Nobel". Und Friedrich von Hayek mit seinen abgefahrenen Wirtschafts-"Theorien" bekam den Preis natürlich auch....

Zitat
Auf den „game theory“-Modellen bauen nacheinander auf bzw interagieren, neben der Theorie der „Neuen Politischen Ökonomie“ / „public choice“, u.a. Gesellschaftsmodelle und Wirtschaftstheorien wie die „Social Choice“-Theorie („Sozialwahltheorie“), die „positive political theory“ („positive politische Theorie“), die „rational choice theory“ („Theorie der rationalen Handlung„), die „Systemtheorie“ (erfunden vom „theoretischen Biologen“ Ludwig von Bertalanffy) und damit die gesamte heute an den Universitäten gelehrte Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft.



"Performance Targets" in öffentlichen Einrichtungen sind solche Verwirklichungen von kranken Annahmen. Sie suchen zu optimieren, über Reduzierung menschlichen Willens auf Gier und Selbstsucht. In genau dieser Welt leben wir.
Die Menschen experimentieren im wahrsten Sinne des Wortes am offenen Herzen ihrer selbst, sie probieren Theoreme aus, die zwar nicht widerlegt sind, aber auch noch nie auf Gültigkeit bewiesen wurden. Ich glaube man nennt das Enigma, bin mir nicht sicher.

Ich lasse es erst einmal gut sein, bin müde, aber vielleicht regt es ja den Einen oder Anderen an, die Unschärferelation, das Raum-Zeit-Kontinuum, die Dualität von Teilchen und Welle, als gar nicht so mystisch sondern als das wahre Leben zu erkennen, statt dieser Beliebigkeit von Quantitäten der wir unsere Einzigartigkeit opfern.

Hier noch was zum Schmöckern: http://peds-ansichten.de/2015/08/die-spi...liberalismus-1/

und um die Klammer zu Deinem Eingangspost hinzukriegen, Nathanael, bietet sich vielleicht noch das an:
https://denkeandersblog.wordpress.com/20...alles-zusammen/

Seid alle herzlich gegrüßt von Peter


>>> Wer den großen Frieden finden möchte, suche nach dem Kleinen. <<<
http://www.peds-ansichten.de

 
ped43z
Beiträge: 337
Registriert am: 11.02.2015

zuletzt bearbeitet 18.03.2016 | Top

RE: Qantenphysik - Teil einer Grundlage modernen Politik?

#3 von Nathanael , 21.03.2016 10:52

Lieber Peter,

ich danke Dir für diese erstklassige IST Analyse und die Gedanken um die "Spieletheorie". Und auch der Link am Ende ist sehr interessant.

Ich möchte Dir sagen, dass ich nicht glaube, dass wir beide sehr nah sind, nein Peter, ich weiß es, ich sehe es, ich fühle es oft.


Wenn ich mir Deine Gedanken und auch die Zitate durchlese, mich etwas mehr mit dieser "Theorie" befasse, so sehe ich schon, dass auf dieser Ebene der Mensch sehr reduziert wird, um im Grunde über den Mechanismus "falsches EGO" auch der Quantenphysik und deren Effekte entgegenzuwirken. Auf den ersten Blick könntest Du fragen, was hat es jetzt mit Quantenphysik zu tun? Und es mag schon eine weite Distanz sein, aber doch ist meiner Ansicht nach die "Spieletheorie" nur eine Auswirkung innerhalb der Quantenphysik, auch auf Ebene der Quantenmechanik.

Ich selbst bin Dir sehr dankbar, so wie jeden anderen Menschen mit ähnlicher energetischer Signatur, ähnlichem Intellekt, ähnlicher Motivation, dass Du/Ihr immer so tief im Dreck wühlt und es aushaltet es zu betrachten und dann eine Art Essenz zu filtern. Denn diese Aufgabe ist sehr wichtig. IST Analyse ist die Grundbedingung, um eine Position, einen Startpunkt zu haben.



Und für mich ist da ein Symbol der Lotos. Denn am Lotos bleibt kein Schmutz hängen...

Aber ich würde hier ein wenig weiterstricken wollen. Denn mir ist es wirklich ein Anliegen, dass sich mehr Menschen mit diesem Thema befassen. Denn meiner Ansicht nach liegt in dieser Disziplin der Wissenschaft, eine wahrhafte Chance zu einem derartigen Paradigmenwechsel, wie sie das Kollektiv Menschheit noch nie erlebt hat. Und auch wenn es für viele Menschen, auch in unserem Kollektiv Mahnwache im Moment unvorstellbar erscheint, so könnte es tatsächlich sein, dass WIR alle den Paradigmenwechseln in unsere heutigen individuellen Ausprägung noch wahrnehmen, noch erleben werden.

Denn wie keine andere wissenschaftliche Disziplin verbindet sie Bewusstsein (Selbst/Kollektiv) und Wissenschaft (Verstand/Intelligenz). mit der Realität. Und als ich angefangen habe, mich mit diesem Thema zu befasen, war ich sehr verwundert.

Denn bevor ich mein Bewusstsein auf dieses Feld richtet, dachte ich immer, Quantenphysik ist etwas, was ich gar nicht verstehe, also betrachte ich es nicht, außerdem ist Physik nicht so mein Interessengebiet. Und da mir suggeriert wurde, dass Albert Einstein sich gegen diese Theorien aussprach, da war die Sache irgendwie geritzt. Zwar tauchte in meiner Betrachtung der Dinge gelegentlich das Wort Quantenphysik auf, aber immer nur wage und eher mit so einem Hauch von Pseudo Wissenschaft.

Und es entspricht den Tatsachen, dass Albert Einstein sich auch gerade auf der Konferenz von Solvay, die vom 24. - 29. Oktober 1927 in Brüssel stattfand, gegen diese Theorien aussprach. Und auch heute noch wird das Bild aufrecht erhalten, Einstein wäre ein Gegner der Quantenphysik. Hier ein relativ aktuelles Beispiel, wie in der heutigen Zeit dieses Thema im Bewusstsein im Grunde deplatziert wird.

Einstein würde sich die Haare raufen

Ein schönes Beispiel Herrschaftssprache...

Sicher, ich selbst weiß zu wenig über Physik. Aber der folgende Artikel zeigt, dass Einstein in vielen Punkten falsch lag und auch so gesehen "ungewollt" die Quantenphysik voran brachte.

Einsteins unbemerkte Revolution

Aber ich denke diesen Punkt muss jedes SELBST für sich entscheiden, welcher Quelle es mehr Authentizität beimisst. Und für die Menschen, die gerne etwas mehr wissen möchten, wie Quantenmechanik entstanden ist, denen empfehle ich folgenden Artikel.

Entstehung der Quantenmechanik

Ich selbst habe so die Betrachtung, als würde vieles was mit dieser Wissenschaft zu tun hat, irgendwie verzerrt oder gleich ganz totgeschwiegen wird. Aber es ist ja nichts Neues und viel mehr ein Indiz, wie allumfassend und universell die Täuschung der Menschen erfolgt.

Und am Ende hat es noch mit diesem komischen Bewusstsein zu tun.... ;)

Und meiner Ansicht nach werden in Zukunft Menschen zum Vorschein kommen, die Dinge vermögen, die wie Zauberwerk wirken, aber es ist viel mehr eine Evolution von Wahrnehmung im Sein, in der Genese des Kollektives Menschheit, die in jedem SELBST beginnen wird...


 
Nathanael
Beiträge: 179
Registriert am: 24.04.2015

zuletzt bearbeitet 21.03.2016 | Top

   

Die NATO - Mit Oder Ohne Deutschland?
Libyen und die Lüge vom Volksaufstand

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen