Der Exodus aus dem Kosovo – Eine Recherche

#1 von ped43z , 10.04.2015 23:49

Ein Problem – Tausende Europäische Flüchtlinge

Jeden Monat veröffentlicht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Zahlen der nach Deutschland kommenden und registrierten Flüchtlinge. Wer sich die Mühe macht, dass in typischem Bürokraten-Deutsch mit Asylgeschäftsstatistik titulierte Dokument zu studieren, kommt zu erstaunlichen Erkenntnissen. Nicht die Kriegsgebiete des Nahen und Mittleren Ostens sowie des nördlichen Afrikas sind der insgesamte Hauptverursacher der immer weiter anschwellenden Flüchtlingswelle. Im Februar 2015 suchten bereits über 50000 Menschen Asyl in Deutschland, doppelt soviel wie noch vor einem Jahr, eine immens hohe Zahl! Was erschreckt ist, dass fast die Hälfte davon aus dem zerfallenen Jugoslawien und Albanien kommen – und über 20 Prozent, 11000 Menschen aus dem Kosovo! Wie kann das sein? Der Kosovo, ein Mini-Staat mit gerade einmal zwei Millionen Einwohnern und kaum mehr als der halben Fläche des deutschen Bundeslandes Sachsen verliert in einem Monat 0,5 Prozent seiner Bevölkerung! 6000 Menschen flüchteten außerdem aus Serbien, weitere aus Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Albanien. Was also ist auf dem Balkan los und warum wird diese erschütternde Tatsache nicht in unseren Medien thematisiert? [1]

Der Kosovo ist also der Staat aus dem die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kommen, mehr noch als aus Syrien, welches von einem furchtbaren Bürgerkrieg gepeinigt wird. Es ist naheliegend, die junge Geschichte und Vorgeschichte des Kosovo als eigenständigen Staat (ein Terminus der kaum belastbar ist) zu untersuchen, um vielleicht so die Ursachen des Exodus zu ergründen, welcher dieses kleine Land heimsucht. Dazu muss man wissen, dass der Kosovo als Staat ein Kind des Krieges ist, eines Krieges der NATO (welches behauptet, ein Verteidigungsbündnis zu sein) gegen einen souveränen euopäischen Staat – Serbien.

Allgemeines zum Kosovo

Mit etwa 11000 qkm ist dieses Land eines der kleinsten in Europa (zum Vergleich: Sachsen mit 18000 qkm). Das Land hat knapp zwei Millionen Einwohner bei einer der höchsten Geburtenraten in Europa (23 pro 1000 Einw.). Das Duchschnittsalter liegt folgerichtig mit 25 Jahren auf sehr niedrigem Niveau. Nach dem Krieg wurde ein großer Teil der serbischen Minderheit aus dem Kosovo vertrieben. Durch diese ethnische Säuberung beträgt der Anteil der Serben an der Gesamtbevölkerung nur noch sieben Prozent. Diese Serben leben nun fast geschlossen im Norden des Kosovo an der Grenze zu Serbien. Die meisten Bewohner sind Muslime und zählen sich zur größten Glaubensrichtung des Islam, dem der Sunniten.

Wirtschaftlich hängt das Land am Tropf von Weltbank und IWF. Der Außenhandel ist stark defizitär, Importen von etwa 1,8 Milliarden Euro stehen Ausfuhren von nur 50 Millionen Euro entgegen, entsprechend nimmt das Land ständig Schulden auf. Die Arbeitslosigkeit grassiert mit einer Rate von über 40 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit beträgt gar 70 Prozent. Nur 20 Prozent der Wirtschaftsleistung erbringt die Industrie, das ist sogar weniger als der der Schattenwirtschaft, die sich vor allem aus dem Drogenhandel finanziert (hierzu weiter unten mehr). Das Land muss Nahrungsmittel importieren. Es gibt kein funktionierendes Steuersystem und die Korruption ist allgegenwärtig [2]

Es ist nicht auch nicht solange her, dass schon einmal eine Massenflucht aus dem Kosovo in Richtung Deutschland einsetzte, das war im Jahre 1999. Und was waren die Gründe damals? Der Kosovo als Teil Jugoslawiens und später Serbiens wurde mehrheitlich von der Ethnie der Albaner bewohnt, den Kosovo-Albanern. Für die nationale Identität der Serben spielt aber die Historie in Form der beiden Schlachten auf dem Amselfeld (1389 und 1444) eine wichtige Rolle (Kosovo bedeutet übersetzt Amsel). Wirtschaftlich war der Kosovo schon zu Tito´s Zeiten Schlusslicht, wobei die Ursachen vielfältig sind. Ebenso gab es seit längerer Zeit das Streben der albanischen Bevölkerungsmehrheit sich als eigenständigen Staat von Jugoslawien abzuspalten. Dass aber die Spannungen letztlich in einen Krieg mündeten, hat andere Gründe und die liegen außerhalb des Kosovo...

>>> Kompletter Artikel auf peds-ansichten.de

Kommentieren könnt Ihr selbstverständlich auch gern hier

Viele Grüße von Peter


>>> Haben wir unseren ganz persönlichen kleinen Frieden gefunden, dann sind wir auch bereit ihn weiter zu geben. <<<

 
ped43z
Beiträge: 337
Registriert am: 11.02.2015


RE: Der Exodus aus dem Kosovo – Eine Recherche

#2 von Rolf zu Darben , 29.04.2015 19:23

Also Peter, ich hab den Beitrag auf deinem Blog noch nicht gelesen, aber jetzt schonmal dicken Respekt für deine Recherchearbeit! Finde ziemlich beeindruckend wieviel Zeit du darin investierst.!

Danke dafür! Und bis nächste Woche :)

Rolf zu Darben  
Rolf zu Darben
Beiträge: 346
Registriert am: 08.02.2015


   

Griechenland - Ein geplantes Desaster
Syrien und die Hetze deutscher Medien

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen