Die Prinzipien des Lebens

#1 von ped43z , 15.03.2015 10:16

Im Kommentarteil der Propagandaschau fand ich diese - aus meiner Sicht - sehr wertvollen Gedanken.
federleichtes sagt:

Zitat

... Vielleicht erlaubt sich dazu ein Gedanke an die Anfälligkeit des Menschen für Größenwahn. Nennen Sie es das Nero-Syndrom. Malen sie auf ein Blatt Papier einen Punkt und Kreise darum. Nummerieren Sie die Kreise von 1 – 5. Ordnen Sie diesen Kreisen gesellschaftliche Funktionen zu. Und denken Sie sich bitte einen Namen aus für den Organismus – der Macht.

Sie werden ohne große Mühe erkennen, dass die Macht im ersten Kreis um den Punkt am größten und die Verantwortung für die Machtausübung am geringsten ist. In den weiter äußeren Kreisen verschiebt sich dieses Verhältnis von Macht und Verantwortung – woraus sich mühelos ein Regelsatz ableiten lässt:
Je größer die Macht, je geringer die Verantwortung, und je geringer die Macht, je größer die Verantwortung.

In dieser Systematik wird das Wesen des “Punktes” offenbar. Auch die eine Hälfte des Wesens von Leben: Zerstörung. Zerstörung des Menschenseins, Zerstörung von Gemeinschaften, von Kulturen, von Kindern und Tieren, Pflanzen und Landschaften. Dieser Punkt, in seinem Wesen ein Nichts, entfaltet seine nur potenzielle Macht durch zu Größenwahn veranlagten Menschen – die der Versuchung einer Machtbeteiligung erliegen. Sie haben kein Bewusstsein darüber, dass sie mit ihrer Hingabe nichts Existenzwertvolles gewinnen, sondern mit dem Schritt, ihr Leben für diese zerstörerische Macht zu opfern, ihren Anspruch auf Existenz verlieren.

Diese Erfahrung als Weg ins Nichts ist zum Größenwahn veranlagten Menschen nicht zu ersparen. Andererseits ist den Menschen, die sich von der Macht abwenden und sich der Vernunft/Verantwortung zuwenden, diese Erfahrung auch nicht zu ersparen. Vielleicht ist die eine Erfahrung auch von der (so) anderen Erfahrung nicht zu trennen. Dann nämlich nicht, wenn es darum geht, im und durch den Menschen ein Verantwortungs-Bewusstsein ÜBER die Macht zu entwickeln.

Sollte das Vernunft- und Verantwortungs-Bewusstsein wachsen, besteht die Hoffnung, der Blogbetreiber hätte nicht nur einen sinnvollen, notwendigen und wertvollen Beitrag dazu geleistet, sondern könne sich künftig auch an den Früchten – die im Übel wuchsen – erfreuen.
...
Gruß
Wolfgang[1]


Zitat
Einige Prinzipien des Lebens sind nur nicht so bekannt. Insofern verrate ich keine Geheimnisse, wenn ich mal vier davon nenne.
Zum einen die Beharrlichkeit als Gegenpol zum Größenwahn. Die Beharrlichkeit sagt: Ich gebe nicht auf.
Dann das Prinzip von Druck und Sog. Die Macht zieht das egozentrische Wesen an – die Macht stösst das Soziale Wesen ab.
Dann der Punkt der Irreversibilität – wo Mensch sich einerseits nicht mehr der Macht entziehen kann und andererseits Mensch von der Macht nicht mehr erreichbar ist, nicht mehr korrumpiert werden kann. Dazu bedarf es “nur” einer persönlichen Entscheidung – während der Egozentriker nicht mehr entscheiden kann.
Dann die Unberechenbarkeit des Lebens. Während der Machtgeist nur berechnen kann, folgt das Bewusstsein der Entwicklung als “Vertrauen in das Leben” – ist also dem manisch Planerischen und starr-eiskalt Kalkulierenden überlegen.

Na gut, einer noch. Das Leben hat etwa eine Sekunde mehr Zeit als die Feindseligkeit. In diesem “Fall” begann Schwarz das Spiel, und Weiß macht den letzten Zug in der Offenbarungsgeschichte...

... Am Rande
PRopaganda fängt nicht grundlos mit PR an. Der nicht englisch sprechende Teil unserer Bevölkerung nennt die Geschäftsidee MMM (Methodik zur Manipulation der – indifferenten – Masse). Die dort tätigen Damen- und Herrschschaften sind nicht weniger gefährlich als die (faschistoiden?) medialen Direkt-Kriegshetzer. Oder?...

... Mein “Oder?” sollte als Hinweis auf die Verbindung von Propaganda-Geist und PR-Geist dienen... darüber diskutiere ich nicht. Ebenso wenig über die Ausdrucksweise des Blogbetreibers [Anmerk.: die der Propagandaschau]. Ich wies bereits vor etlichen Wochen auf seine außerordentliche Leistung hin, immerzu in diesem “Dreck” herum zu rühren. Das geht bei Menschen, die mit dem Herzen dabei sind, eben nicht ab ohne emotionale Berührungen.In diesem Thema hier bemerkte ich gar eine besondere Berührtheit. Pseudo-Befreiung führt in die Verdrängung, echte Befreiung führt durch die Wut.

... möchten Sie gerne diskutieren? Und wenn ja, worüber? Über Fakten? Über archaische und kollektive traumatische Implikationen? Über die Funktion, die allgemein Psyche genannt wird? Oder über den Trend zur Besonnenheit?
Dass der sich weiter verstärken und sich besonders auf diesem Blog noch deutlicher zeigen wird, bedarf allerdings auch keiner Diskussion; der Trend ist folgerichtig.
Gruß
Wolfgang[2]


Danke Wolfgang!
Viele Grüße von Peter

Quelle

[1] Federleichtes sagt
[2] ebda


 
ped43z
Beiträge: 337
Registriert am: 11.02.2015

zuletzt bearbeitet 15.03.2015 | Top

   

Vom Kriege - Nach Clausewitz
Die Angst und der Krieg

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen