spirituelle Verwirklichung vs. philosophische Metaphysik

#1 von Nathanael , 24.09.2015 18:40

Also sprach Zarathustra: "Drei Verwandlungen nenn ich euch des Geistes: Wie der Geist zum Kamel, und zum Löwen das Kamel, und zum Kinde zuletzt der Löwe."
Friedrich Nietzsche

In diesem kleinen Zitat wird durchaus stellvertreten verständlich, dass auch alle großen Philosophen immer eine spirituelle Dimension in ihre Thesen und Ansichten einbeziehen. Der Mensch besteht nun mal aus Körper, Geist und Seele. Auch wenn dies in der materialistischen Weltsicht oft verleugnet wird. Was ein Mensch nicht sehen, wiegen oder messen kann, ist nicht existent?

Was meint Nietzsche mit diesen Worten? Für was steht das Kamel? Durch die ganzen Bildungseinrichtungen, durch Massenmedien, durch Erziehung, wird der Geist zum Kamel gemacht. Er trampelt in der Herde die ewig ausgetretenen Pfade. Es wird bis zur Unerträglichkeit beladen. Kein Murren, kein Klagen, es erträgt. Wie wird es zum Löwen? Durch Erkenntnis und Wissen. Der Löwe entdeckt das heilige NEIN und entwickelt Mut zu kämpfen. Doch kämpft er auch gegen andere Löwen und zuweilen hat auch ein Löwe gegen eine Herde Kamele keine Chance. Doch mit Bewusstwerden des Seins findet die letzte Verwandlung statt, der Löwe wird zum Kind. Das Kind lebt im Hier und Jetzt, es lacht und es liebt bedingungslos. Es sagt JA, wenn ein Ja und NEIN, wenn ein NEIN erforderlich. Oder es schweigt und handelt. Nietzsche sieht also im Kind die höchste Form der menschlichen Entfaltung.

Ich weiß ja nicht wo die Abneigung gegen Menschen herkommt, die die spirituelle Dimension im Sein mit einbeziehen. Ich empfinde es auch schade, dass diese Menschen alle über einen Kamm scheren und in eine Schublade stecken. Denn so implizieren die Menschen immer wieder ein entweder oder, also teile und herrsche. Also nur wer auf der richtigen Seit steht hat eine Daseinsberechtigung?

Ich kenn viele junge Menschen, die belesen, intelligent sind und versuchen sich mit verschiedensten Themen tiefgründig auseinanderzusetzen. Dafür erhält jeder meinen Respekt und Anerkennung. Doch bei diesem Thema und dem Umgang mit den Begriffen Metaphysik und Spiritualität, besser spirituelle Verwirklichung, wird meiner Ansicht nach oft einfach alles in einen Topf geworfen. Somit unterliegen eben viele Menschen hier bei uns dann genau diesem westlichen Denkfehler, der zu Recht oft kritisiert wird. Meiner Ansicht nach ist dies eine Art intellektuelle Barriere und verbaut so den Zugang zur spirituellen Verwirklichung. Mir geht es nicht darum, dass ich missionieren oder überzeugen möchte, sondern nur meine Betrachtung darstellen, um so Menschen die eher rational, gepriesen sein diese Gabe ;) veranlagt sind, einen intellektuellen Zugang bekommen. Ich möchte auch nicht schreiben, wer oder was Gott ist, denn ich selbst weiß es nicht und kann verstehen, wenn Menschen gar keinen Zugang zu diesem Thema haben. Aber Transzendenz war schon immer eine anerkannte Größe in der Philosophie. Aber mit meiner Betrachtung lade ich jeden ein, meine Sicht einzunehmen und ich versuche dabei einen Mechanismus sichtbar zu machen, um auf gedanklicher Ebene ergreifbar zu machen, weshalb viele Menschen gerade im westlichen Kulturkreisen die spirituelle Verwirklichung verleugnen. Im Grunde ist daran auch nicht verwerflich, denn wer sein Leben selbst in die Hand nimmt, dabei kreativ und liebevoll ist, was will so ein Mensch dann noch mit Gott? Ich bin vielen Menschen begegnet, die Im Einklang mit ihrer Umwelt sind, oder eben versuchen auf ihre spezielle und kreative Art die Umwelt in Einklang zu bringen. Ich weiß selbst, dass wenn ich über manche Dinge spreche, dass es unglaublich klingt, verrückt, unmöglich. Und ja, ich wünsche es mir oft, ich wünsche mir, dass ich nicht mehr fühlen muss, was ich fühle, ich will nicht mehr denken müssen, was ich denke. Ich will nicht mehr haben,dass jeden Gedanken der je Gedacht, jedes Gefühl was je gefühlt wurde in mir ist. Ja, ich möchte gerne auf Tage verzichten, an denen mich die ganzen Elektrostrahlen stören, mir die Gefühle und Gedanken anderer Menschen weh tun, ich ihre Angst, Einsamkeit und Trauer spüren muss. Ich muss oft weinen, aber es sind nicht meine Tränen und ich kann manchmal nichts tun, als es anzunehmen. Wenn ich runter bin, dann brauche ich Ruhe, das alleine Sein oder die Gegenwart von Kindern. Also eigentlich auch von Euch. Aber hier ist eben das Paradox und ich möchte mit folgenden Gedanken einige Denkanstöße ermöglichen, denn im Grunde sind alle meine Texte hier ein Hilfeschrei. Mein Herz quillt über vor Liebe und meine Kopf zereist es fast, aber mein kleiner Generator hat echt Probleme mit anderen energetischen Feldern. Ich habe das Gefühl, ich werde permanent angezapft und verliere Energie. Aber nun zu den Überlegungen zum Thema.

Reine Metaphysik ist ursprünglich weder orientalisch noch westlich, sondern dem Wesen nach außerhalb und abseits jeder Form und Zufälligkeit, sie ist universell. Aber im Westen ist sie schon seit langem vergessen und nun mehr im Ost Gegenstand wirklicher Erkenntnis geblieben. Schon Kant kritisierte die westliche Metaphysik auf Grund des fehlenden intersubjektiv überprüfbaren Erfahrungsbezuges.

In Indien zum Beispiel, wird einfach nur das Wort Erkenntnis genutzt, was im Westen Gnosis entspräche. Der Sache nach wäre dies auch richtig, also metaphysische Erkenntnis. Doch hier liegt eben der Denkfehler, da der westliche Mensch bei dem Wort Erkenntnis meist nur an einen wissenschaftlichen und rationalen Bereich denkt. Also muss der Terminus Metaphysik weiterhin verwendet werden, der die Beziehung zum Übernatürlichen ausdrückt. Doch solange man nicht die Natur, dass heißt in der hervorgebrachten und manifesten Welt, in ihrer Ausdehnung überschreitet, ist es schlichtweg Physik. Metaphysik ist das was jenseits und über der Natur ist, sie ist das Übernatürliche.

Hier entsteht ein weiteres Problem im westlichen Denken, da viele Philosophen glaubten, Metaphysik definieren zu können. Aber Definition bedeutet immer Begrenzung und widerspricht demnach dem wahrhaften, unbegrenzten und absoluten Wesen der reinen Metaphysik. Schon Aristoteles versuchte Metaphysik als Sein des Seins zu betrachten, identifizierte sie aber mit der Ontologie, nahm also ein Teil als Ganzes und leitet somit das Vergessen im Westen ein, welches nunmehr über viele Theoriezyklen erst wieder auf philosophischer Ebene ausgearbeitet wurde und wird. Es geht im Grunde nicht darum mit Abstraktionen umzugehen, sondern die Erkenntnis der Wahrheit, so wie sie ist, zu erlangen. Wissenschaft ist rational, diskursiv, immer indirekte Erkenntnis, also nur eine Widerspiegelung von vermeintlicher Erkenntnis. Reine Metaphysik hingegen ist überrational, intuitiv und direkte Erkenntnis.

Durch die eher rationalen Denkmuster im westlichen Kulturkreis kann Metaphysik also nicht allein stehen und muss mit anderen Themen wie Kritik an der modernen Welt, Tradition, Symbolik und eben auch spirituelle Verwirklichung betrachtet werden. Unleugbar steht die Metaphysik nicht auf der selben Ebene, da sie im Grunde die Voraussetzung für diese darstellt. So gesehen ist Erkenntnis das einzige Mittel, die vollständige und endgültige Befreiung zu erlangen. Es kann keine wahre Metaphysik geben, wenn man nicht versteht, dass das Wesen sich nur durch Erkenntnis verwirklicht und nur auf diese Weise verwirklichen kann.

In unserem westlichen Kontext bedeutet also spirituelle Verwirklichung das Erlangen von metaphysischer Erkenntnis, wobei der Mensch dann in die reine Metaphysik transformiert wird. Also kurz gesagt Verwirklichung durch Erkenntnis, was unserem westlichen Denken völlig fremd ist. Die Verwirklichung kann aber nur in Etappen erfolgen, die als Grundlage theoretische Vorbereitung und die Konzentration, die den Rückzug aus der Vielfalt einleitet, bedarf.

Ich gehe jetzt nicht weiter auf die einzelnen Etappen und Ebenen ein, möchte aber verdeutlichen, dass die Kritik durchaus berechtigt ist, wenn westliche Menschen denken, sie müssen ein paar Bücher lesen und schon sind sie spirituell unterwegs. So einfach funktioniert das eben nicht. Mir sei aber erlaubt zu sagen, dass die Kritik im Gegensatz zur reinen Metaphysik eben nicht universell sein kann. Damit verbauen sich viele Menschen diesen Weg der spirituellen Verwirklichung wahrhaftig zu gehen.


Mir tut es oft leid, dass solche Themen dann mit NewAge abgetan werden, ja ja die Spinner mit den Kristallkindern....

Mir ist durchaus bewusst, dass auch mit dem Thema Spiritualität viel manipuliert wird und die Mentalität, legen wir die Hände in den Schoss, weil so wie so alles gut wird, finde ich destruktiv. Denn wenn Metaphysik dann als Afterendprodukt des pseudowissenschaftlichen Mastdarms der westlichen Gesellschaft als Spiritualität angeboten wird, dann guten Appetit. Da kann ich jeden rationalen Menschen verstehen, der damit nichts zu tun haben möchte....

Herzliche Grüße
Nathanael

 
Nathanael
Beiträge: 179
Registriert am: 24.04.2015


RE: spirituelle Verwirklichung vs. philosophische Metaphysik

#2 von Daniel , 04.10.2015 10:48

Du schreibst:

"Mir ist durchaus bewusst, dass auch mit dem Thema Spiritualität viel manipuliert wird und die Mentalität, legen wir die Hände in den Schoss, weil so wie so alles gut wird, finde ich destruktiv. Denn wenn Metaphysik dann als Afterendprodukt des pseudowissenschaftlichen Mastdarms der westlichen Gesellschaft als Spiritualität angeboten wird, dann guten Appetit. Da kann ich jeden rationalen Menschen verstehen, der damit nichts zu tun haben möchte...."

Dabei denke ich auch an Missbrauch und Verschleierung durch große Teile der Esoterik-Szene und eine Textstelle aus einem für mich inspirierenden Buch:

"Und die Verständigen im Volk werden vielen zur Einsicht verhelfen; darüber werden sie verfolgt werden mit Schwert, Feuer, Gefängnis und Raub eine Zeit lang. Während sie verfolgt werden, wird ihnen eine kleine Hilfe zuteil werden; aber viele werden sich nicht aufrichtig zu ihnen halten. Und einige von den Verständigen werden fallen, damit viele bewährt, rein und lauter werden für die Zeit des Endes; denn es geht ja um eine befristete Zeit."

 
Daniel
Beiträge: 56
Registriert am: 05.08.2015


   

Bei allen Göttern!
Was hat Fleischkonsum mit Krieg zu tun?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen